Pachten oder Kaufen

Pachten oder Kaufen

schließen

Alle Suchfilter anzeigen

Landeszuordnung

Landeszuordnung

schließen
  • Landeszuordnung

Alle Suchfilter anzeigen

Betriebsart

Betriebsart

schließen
  • Betriebsart

Alle Suchfilter anzeigen

Beschreibung der Betriebsgröße und Ausstattung

Beschreibung der Betriebsgröße und Ausstattung

schließen

Alle Suchfilter anzeigen

Pachthöhe (bei Verpachtung)

Pachthöhe (bei Verpachtung)

schließen

Alle Suchfilter anzeigen

  • Franken 2
  • Ostbayern 1
  • Oberbayern 8
  • München 2
  • Allgäu / Bayerisch Schwaben 2
  • Region Chiemsee 1
  • 2

18 Hotel Immobilien in Bayern gefunden (von 32)

Sortieren nach Standard
Hotel Immobilien vergleichen (0)

 DEHOGA BAYERN  Der bayerische Hotel- und Gaststättenverband

Im Jahr 2020 gab es in Bayern rund 11.500 geöffnete Beherbergungsbetriebe mit rund 685.500 angebotenen Schlafgelegenheiten.

Zum Beherbergungsgewerbe zählen Betriebsarten wie Hotels, Pensionen, Gasthöfe, Aparthotels, Boardinghäuser etc. aber auch Campingplätze und Jugendherbergen.

In Bayern gibt es ca 64.000 reine Gastronomiebetriebe. Leider gibt es keine offiziellen Zahlen darüber, welche Anteile dieser Betriebe eigentümergeführt oder inhaber-/pächtergeführt sind oder wieviele davon als Franchiseunternehmen gelten oder auf Basis von Leibrente verpachtetet sind.  

Statistik:
Der nominale Umsatz im bayerischen Gastgewerbe wuchs in den ersten drei Monaten 2019 gegenüber dem Vorjahreszeitraum um 5,6 %, der reale Umsatz erhöhte sich um 3,7 %. Die Zahl der Beschäftigten des Gastgewerbes wuchs um 1,2 % (Vollzeitbeschäftigte: +2,8 %; Teilzeitbeschäftigte: ± 0,0 %).

In der Beherbergung nahm der nominale Umsatz im ersten Vierteljahr 2019 um 5,3 % und der reale Umsatz um 3,6 % zu.

In der Gastronomie erhöhte sich der nominale Umsatz um 5,8 % und der reale Umsatz um 3,7 %.

Die Zahl der Beschäftigten wuchs in der Beherbergung um 1,6 % und in der Gastronomie um 0,9 %.

Die höchsten Umsatzzuwächse unter den Wirtschaftsgruppen des Gastgewerbes verbuchten die Caterer und sonstigen Verpflegungsdienstleister (nominal: +7,8 %; real: +6,6 %), die sonstigen Beherbergungsstätten (nominal: +7,1 %; real: +5,2 %) und die Campingplätze (nominal: +6,0 %; real: +6,2 %).  

Im März 2019 stieg der Umsatz des bayerischen Gastgewerbes im Vergleich zum Vorjahresmonat nominal um 5,4 % (real: +3,6 %).

Die Zahl der Beschäftigten wuchs im Gastgewerbe um 0,9 %

Spezielle Chancen für Hotel- und Gastronomiebetriebe in Bayern: Bayern hat unter allen deutschen Bundesländern die höchste Kaufkraft! 

Bürger können es sich also gut leisten, im Restaurant zu essen. Gastronomiebetriebe in Bayern haben es leichter, Ihre Kosten auf den Gast umzulegen.

Die Anpachtung oder der Erwerb eine HoGa-Immobilie lohnt sich in Bayern!